Schlagwort-Archive: Urlaub

Schon wieder vorbei

Schöne Zeiten verfliegen so schnell. Heute ist mein letzter Urlaubstag, und ich kann sagen: Schön war’s! Die erste Woche haben wir zu Hause verbracht. Über meine Läufe in der Woche hatte ich schon berichten.

Die zweite Urlaubswoche haben wir im Allgäu verbracht. Das war ein wunderschöner Urlaub. Die Gegend ist toll und alle Familienmitglieder waren total begeistert und haben beschlossen: Da fahren wir nochmal hin!


Gelaufen bin ich dort nicht. Für die Grundlagenausdauer genügte die Bewegung, die wir so schon hatten sicher. Dabei ist mir übrigens übelst klar geworden, dass meine Kondition irgendwo im Keller rumdümpelt. Bergauf wandern war für mich echt schwer. Ok, wir hatten auch immer 30°+ xy. Aber trotzdem – ich werde nun mal wieder meine NW-Stöckl rauskramen und mit der örtlichen Gruppe zumindestens einmal in der Woche durch den Wald gehen. Die Strecke ist ca. 10 km lang, geht erst schön bergauf und dann bergab.

Das wird mir sicher gut tun. Und meinem oberen Rücken auch, der zur Zeit ganz schön meckert. Die letzte Nacht in unserer Ferienwohnung haben wir uns dann auch geschenkt. Die Matratzen waren für mich nicht gemacht – Rückenschmerzen jede Nacht ab 4 Uhr, so dass ich aufstehen musste. Aber dank Massagetermin und Gymnastik ist es schon wieder besser.

Heute wollte ich den Urlaub aber noch mit einem Lauf abschließen. Also machte ich mich am späten Vormittag auf den Weg. Weil ich keine Lust hatte, meine Schritte zu zählen, dachte ich mir, dass ich doch mal die Technik nutzten könnte. So gab ich in meinen Garmin „Intervalle“ ein 50 Sek. laufen und 30 Sek. gehen. Praktisch zwar, aber sowas von nervig, weil dieses Dingen ständig am piepen war. Die Idee stellte sich also als suboptimal heraus. Beim nächsten Mal drücke ich lieber die Runden ab und schaue ab und an auf die Uhr. Nach Gefühl möchte ich zur Zeit noch nicht laufen, da ich die Laufabschnitte auf keinen Fall zu lang machen und nur langsam steigern möchte. Bis auf das Gepiepe war der Lauf dann auch sehr schön. Der Körper vergisst doch nicht so schnell. Na ja, 50 Sek. laufen sind nun auch nicht die Welt. Trotzdem – ich freue mich, dass ich das im Moment so gut hinbekomme. Und mit der Zeit werden die Laufabschnitte auch wieder länger. Ach ja, etwas über eine halbe Stunde bin ich an der Weser entlang gelaufen.

Morgen geht es nun wieder zur Arbeit. Aber da die Kinder noch Ferien haben, ist der Alltag trotzdem noch recht entspannt.

 

Advertisements

Start

So, mein Urlaub ist gestartet, und ich starte auch gleich. Es wird wieder gelaufen. Allerdings geht es bei mir ganz auf Anfang.

Bisher habe ich es immer so gehalten, dass ich gleich eine kurze Strecke komplett durchgelaufen bin – ohne Gehpausen. Diese Laufstrecke habe ich dann nach und nach verlängert. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, dass wollte mein Körper so nicht. Diesmal werde ich mir noch mehr Zeit nehmen. Gehen-Laufen-Gehen lautet die Devise und so nach und nach den Laufanteil verlängern.

Bin mal gespannt wie und ob das für mich besser funktioniert. Ab und an werde ich mal einen Zwischenbericht geben. Drückt mir die Daumen!

2 x Osterlauf

Gestern war ich mal wieder beim Osterlauf in Paderborn. Weil ich die 10km zur Zeit nicht schaffe, habe ich nur meine Freundin begleitet, die ihren ersten Osterlauf absolviert hat.
Ich muss sagen, zuschauen ist auch mal ganz nett, aber mitlaufen finde ich doch besser. Wenn schon Stadtlauf, dann doch lieber aktiv. Zumindestens freute ich mich darauf, Sabrina Mockenhaupt zu sehen. Ich wartete und wartete – wer nicht ins Ziel über 10km kam, das war die Sabrina. Ja, irgendwann wurde mir klar, dass sie den Halbmarathon laufen würde. Und da waren wir schon wieder auf den Weg nach Hause.
Na ja, dafür konnte ich meine Freundin an der Spitze der Elitetruppe beobachten, weil ich ihr vergessen hatte zu sagen, dass man sich entsprechend seiner Zielzeit im Starterfeld einordnet. Da gehört man mit ca. 60 Minuten doch nicht nach ganz vorn…
Erst musste ich ein wenig schmunzeln, als ich sie mitten zwischen den schnellen Rennern in der 3.Reihe entdeckte. Als der Start jedoch vorbei war, und ich dann mitbekam, dass in 3 Wellen gestartet wurde, da tat sie mir ein wenig leid. Ich hoffte nur, dass sie nicht irgendwann allein auf weiter Flur sein würde. Na ja, auf den ersten 5 Kilometern wurde sie letztendlich nur überholt. Dann schloss die zweite Gruppe auf. Immerhin die magische Stunde ist gefallen und wer weiß, vielleicht wurde dies nur, möglich weil sie auf den ersten Kilometern ein wenig gezogen wurde…
Trotzdem war es für sie ein schönes Erlebnis mit einer neuen Bestzeit. Ist doch super! Und ich konnte mal wieder den Zieleinlauf der Gewinner beobachten. Wow, die sind echt fix. Fast gab es einen neuen Streckenrekord bei den Männern – 4 Sekunden fehlten. Der Rekord aus 1993 besteht also weiter. Und zum 70ten Jubiläum im nächsten Jahr bin ich dabei!
Ich hatte dann heute meine Osterlauf. 30 Minuten wollte ich laufen. Das Wetter war einfach herrlich. 3° und Sonne pur – ideal zum Laufen am Morgen. Erst lief es sich tatsächlich sehr leicht, ich hatte schließlich auch fast 2 Wochen Pause. Dann wurde es zwischendrin ein wenig schwer, aber die 30 Minuten sollten wohl klappen. Kurz davor wurden die Beine wieder leichter (noch nicht leicht, aber immerhin), und so konnte ich es auf angenehme 45 Minuten bringen. Im Schneckentempo – aber ich bin zufrieden. Denn hinterher ging es mir richtig gut – keine Spur von Müdigkeit. Das stimmt mich optimistisch, dass es nun aufwärts geht. Vielleicht tut mir auch einfach der Urlaub gut. Egal, was es ist – es freut mich.
Gerne hätte ich Euch heute Fotos mitgebracht. Leider habe ich mein bereitgelegtes Smartphone vergessen.
Frohe Ostern allerseits!

Nass, einfach nass

So könnte man heute Morgen das Wetter hier beschreiben. Und auch ich war nach meinem Lauf durch bis auf die Haut. Es war herrlich. Bei angenehm „kühlen“ 21° habe ich das Regenwetter genutzt, um nach 9 Tagen mal wieder zu laufen. Ein halbes Stündchen war ich unterwegs. Das sollte reichen. Kaum zu glauben, aber man kommt auch bei Regenwetter ins Schwitzen. 😉
Meine Hüfte hat sich nach meinen erzwungenen 80 Minuten sehr schnell wieder beruhigt. Es wäre also durchaus früher schon wieder ein Lauf möglich gewesen. Eigentlich sollte man meinen, dass ich im Urlaub dazu die Zeit und Lust aufbringen würde. Habe ich aber nicht, denn erstens war ich auf andere Weise aktiv (Tagesausflüge, Radfahren, Schwimmen, Gymnastik, Gartenarbeit…) und zweitens war es mir einfach zu heiß. Da ich es zur Zeit tatsächlich schaffe, auch mal bis 8 oder 9 Uhr „auszuschlafen“, ergab sich für mich auch keine Morgenlauf (für mich schon zu heiß), und auf Weckerstellen hatte ich auch keinen Bock. Aber heute war ich zufällig sehr früh wach und am Morgen das optimale Wetter, um wieder in den Tritt zu kommen.
Jetzt schaue ich aber, dass ich wieder dranbleibe! Und einen Lauf in den Sonneaufgang wie bei Anne, den gibt es dann wohl erst, wenn meine normale Aufstehenszeit sich mit diesem Zeitpunkt deckt, d. h. wenn ich ab nächste Woche Dienstag wieder früh zur Arbeit gehe.
So lebe ich einfach nach meiner inneren Uhr. Tut einfach gut!

Schon wieder vorbei

Das war sie nun schon wieder – meine Urlaubswoche.
Morgen geht es wieder los – ab in die Tretmühle.
Es tröstet mich ein wenig – es kommen viele arbeitsfreie Feiertage im Mai und Juni.

Mein Achillessehnen geben Ruhe. Frühzeitig habe ich auf sie gehört – vielleicht waren es auch nur Anpassungsprozesse.
Noch 2 Mal (neben dem Dienstag) war ich in dieser Woche laufen.
Donnerstag waren es 10-5-10 Minuten mit einer Minute Gehpause – ganz ohne Probleme.
Eigentlich wollte ich gestern schon wieder laufen. Aber der Lauf ist der Völlerei (also, im wahrsten Sinne) vom Vorabend zum Opfer gefallen. Wir waren bei Freunden eingeladen, und es war aber auch lecker!
Und somit bin ich erst heute 3 x 10 Minuten unterwegs gewesen. Es ist ganz diesig hier und schon 15 Grad. Ich nahm an, dass es sehr schwül sein werde. Nein, zum Glück waren es angenehm kühle 15 Grad. Leider gibt es keine Bilder, kein Power auf der Digicam und erst unterwegs bemerkt.
Der Lauf war gefühlt etwas schwer, vielleicht lag es an der Radtour gestern.

Denn am Samstag habe ich eine für mich längere Tour mit dem Rad unternommen, um meinen ausgefallenen Lauf zu ersetzen. 2 Stunden war ich auf dem Weserradweg Richtung Süden unterwegs. (Konkreter gesagt: 1 Stunde hin und dann eine Stunde zurück) Das hat mir riesigen Spaß gemacht – aber mein Poppes. Der hat am Ende doch ganz schön geschmerzt, muss ich zugeben. Und um 20 Uhr war ich sooo müde, als wenn es nicht 2 Stunden Radfahren sondern 2 Stunden laufen gewesen wären. Ich hätte nicht gedacht, dass mich so eine Tour anstrengen würde. Das bestärkt mich, meine Fahrradaktivitäten an den lauffreien Tagen auszuweiten.

Allen einen schönen Sonntag!

Ein leichtes Murren

Bei Anne herrscht beredtes Schweigen. Meine Achillessehnen links murren ganz leicht, wollen mir wohl mitteilen, dass ich nicht ständig am Plan rumdoktorn und nicht immer mal ein paar Extraminuten anhängen soll. Vielleicht sind diese schon zu viel. Und gedeeeehnt werden wollen die Waden – jawohl, wird gemacht!
In dieser Woche habe ich Urlaub und kann alles, auch das Laufen, ganz entspannt angehen. So habe ich heute erstmal ausgeschlafen und bin dann nach einem Kaffee losgetrottet. 3x 8 Minuten sind es geworden. Im Anschluss wurde mein Gymnastikprogramm incl. Dehnübungen absolviert. Die Sehnen waren begeistert und verhalten sich heute ruhig.

Monatsanfangslauf

Hach, weil ich mich so freue, muss ich es loswerden! Im Urlaub ist ja nun doch etwas mehr Zeit. :mrgreen:

Es wird, es wird! Und es macht derzeit einfach Spaß. Eben war ich zum dritten Mal laufen in dieser Woche! Und das erste Mal im November.
Bin einfach los, mit dem Vorhaben ca. 30 Minuten mit einer Pace von unter 8 Minuten zu laufen. Mir ging es dabei dann so gut, dass ich ein wenig Fahrtspiel eingebaut habe. Ab und an einfach mal einen Abschnitt zügig (*hüstel*) unter 7 Minuten laufen und dann wieder traben.
Kurz bevor ich 4 Kilometer unterwegs war, habe ich nochmal einen richtigen Sprint hingelegt, weil ich gerne unter 30 Minuten dafür geblieben wäre. Na ja, um 38 Sekunden lag ich darüber. Da habe ich wohl etwas zu spät Gas gegeben.

Egal, war trotzdem super.
Den Rest der Strecke bin ich dann erst gegangen und dann noch gemütlich getrabt. Da war mein Puls zu Hause schon wieder im Normalbereich.
Hach, Laufen im Urlaub ist doch einfach klasse!
Am Wochenende ist dann nochmal ein lockerer halbstündiger Lauf dran, und dann habe ich fertig für diese Woche!
Allen, einen schönen (Feier-)Tag